Skifreizeit Kult

Naja … Alkohol macht spass und verursacht Abende, an denen total banale Sätze Kultstatus erlangen.

Zunächst gewann das hier die Herzen der Anwesenden:

[audio:deskannichbeweisen.mp3|titles=Des kann ich beweisen|artists=Gerhart Polt]

Und dann kam natürlich auch der Herr der Ringe im Dance Style:

Der Herbst-Messe-Marathon

Es wird Herbst in Deutschland und es reiht sich scheinbar eine interessante Messe an die andere.

systems logo

Ich war dank der großzügigen Verteilung von Gasttickets durch die TU München und Miray Software auf der letzten Systems in München. Viel neues gab es in meinen Augen nicht zu sehen. Ausser ein paar sehr sehenswerten Computer Kunstprojekten und einem magnetischen USB Schnellwechselsystem namens JabNab von einer Firma namens MagCode, deren Stand ich allgemein als sehr spannend empfand.

Rene war schon auf der Spielemesse in Essen, die fast zeitgleich zur Systems statt fand.

Letzte Woche fand dann in meiner Fakultät der 1. Industrietag Medizintechnik statt (ok ok das is nich wirklich ne Messe, aber ich fands trotzdem erwähnenswert)

electronica

Nächste Woche findet bei uns in der FH (jaja ich weiss, es heisst jetz HM, aber ich kann mich einfach nich dran gewöhnen) wieder mal die HoKo statt. HoKo? Das steht für Hochschulkontaktmesse. Man kann sich als Student dort schon mal prima viele verschiedene Firmen kennenlernen, sich ein Bild über mögliche spätere Arbeitgeber machen, interessante Vorträge anhören und auch ne Menge Give-Aways mitnehmen ;-).

Auch dort werde ich mit Sicherheit anzutreffen sein, da ja der Eintritt frei und der Nutzwert sehr hoch ist.

electronica

In 14 Tagen findet dann, ebenfalls auf den neuen Messegelände in München, die Electronica statt. Einer der großen Distributoren, bei denen wir in der Firma immer bestellen verteilt hierfür auf seiner Homepage kostenlose Gasttickets.

Diese ist für mich insofern interessant, dass ich während meines Praktikumssemesters momentan wirklich extrem viel mit Elektronik am Hut habe und da sicher viel Praktisches und Neues entdecken und lernen kann.

Zu guter letzt möchte ich noch die Compamed und die Medica erwähnen, für die ich über nen Kommilitonen, der an der TU München momentan sein Praxissemester ableistet, ebenfalls kostenlose Gasttickets bekommen könnte. Problematisch an dieser Messecombo ist, dass sie unter der Woche und in Düsseldorf stattfinden. Da ich ja arbeiten muss und Düsseldorf nich grad der nächste Weg von München aus is werd ich wohl leider nicht hin können. So sehr ich auch möchte.

Petition fürs Semesterticket

Nachdem es bei all den Verhandlungen und Studien immer nur vorwärts ging und alles für die Einführung eines Semestertickets für die Münchner Studenten sprach, kam Mitte Juli auf einmal die überraschende Meldung, dass es in München kein Semesterticket geben wird.

Daraufhin kam es zu einer großen Protestdemo und der MVV machte (natürlich) wieder einen Rückzieher von der Aussage, dass es kein Semesterticket geben wird.

Nun haben eine Reihe ziemlich einflußreicher Gruppierungen zusammen mit den Studentenschaften der TU, der LMU und der HM eine Petition erstellt, die jeder, der so ein Ticket irgendwann mal haben will, unterschreiben sollte.

Das unterschreiben dauert keine zwei Minuten und ich kann jeden nur ermutigen, seinen Servus da drunter zu setzen.

Also worauf noch warten -> Klicken und eintragen

Tipps zur Abendgestaltung

Für einen chilligen Abend mit ein bißchen gesellschaftskritischer, traurig-romantischer Stimmung kann ich den Gang ins Kino momentan nur empfehlen.

Hab mir diese Woche Wall•E angeschaut. In meinen Augen mal wieder ein wahres Meisterwerk von Pixar. Wahnsinnig gut animiert mit einer Liebe zum Detail, die einem wirklich ins Auge sticht. Sehr ansprechende Story, in der wirklich für jeden was dabei is. Action, Humor, Romantik, Tragik, Kritik. Wirklich ein Film, den man sich anschauen sollte.

Beeindruckend finde ich vor allem, wie gut Pixar es schafft, mit extrem wenig Dialogen (ich schätze, dass im ganzen Film keine A4 Seite an Text gesprochen wird) so viel zu erzählen und mit Sound-Effekten doch alles klar erscheinen zu lassen.

Des weiteren war ich gestern in der Mittelalter-Taverne „Zur Schandgeige“ und auch das ist äußerst empfehlenswert. Sehr freundliches Personal, für Schwabing relativ normale/humane Preise, nette Leute, stilechte Steingut-Getränkegefäße/-krüge (sogar ein Weißbier“glas“ aus Steingut gabs), ein wirklich authentisches Ambiente. Wirklich super da.

Lustig ist, dass Geburtstagskinder in die – dem Laden seinen Namen gebende – Schandgeige „gespannt“ werden und für jedes Lebensjahr einen „Peitschenhieb“ bekommen. Dieser wird wahlweise von einem gutgelaunten Angestellten oder einem der Mitfeiernden ausgeführt.

(Der Angestellte drohte sogar, sein Schwert von der Wand zu nehmen ^^)

Das Essen sah sehr lecker und bodenständig-mittelalterlich aus und das, was ich probieren konnte, schmeckte auch wirklich herrlich deftig.

Auch ein Ritteressen kann man dort abhalten. Zum Pro-Nase-Preis von 35€ auch noch zu einem haltbaren Preis. Man muss halt 10 Leute finden, die mitgehen. Aber das sollte doch kein Problem darstellen, denke ich mal. Ich werds auf jeden Fall bei günstiger Gelegenheit mal probieren, denn es klingt einfach zu verlockend.

Urlaubsberichte

Nach den „stressigen“ letzten Wochen bin ich wieder im Lande und will kurz berichten, was ich so getrieben habe.

Zunächst war ich 5 Tage auf der guten alten Krainsberger Alm mit den Leuten von der Pfarrei und hab einfach mal in der Weite der ruhigen Natur dort abschalten können. Wir waren Wandern, haben Volleyball und Frisbee gespielt und gemütlich am Lagerfeuer gesessen. Gegrillt wurde selbstverständlich auch.

Nach den 5 Tagen gings nach Hause zurück und wurde noch mal bissle stressig. Zuerst mal alles an Wäsche waschen und trocknen für die nächsten Trips durch die Weltgeschichte.

Einen Tag gings ab ins malerische Allgäu, wo noch mal im Kreise der Mitfahrer und Mitfahrerinnen alle Details zum Ungarn-Urlaub durchgesprochen und geplant wurden.

Und hier ist es auch schon … das Stichwort Ungarn. Da gings dann nämlich als Nächstes hin. 10 Tage am Plattensee.

Bestens vorbereitet durch Reiseführer und nem Haufen Tipps von meiner (Ungarn-)Urlaubserfahrenen Mama starteten wir um 7 Uhr in der Früh und sind dann nach einer entspannt-ereignislosen Fahrt von ungefähr neun Stunden Dauer an unserem Haus angekommen.

Im Video sieht man einen kleinen Rundgang durch unsere Unterkunft. Die ganzen Details erspare ich dem werten Leser einfach mal und werfe nur ein paar Stichworte auf einen Haufen. Da kann man sich schon seinen Teil denken. Gegebenenfalls steht die Kommentarfunktion für Rückfragen und Ergänzungen ja zur Verfügung.

Orte: Balatongyörök, Balatonederics, Keszthely, Heviz, Tapolca, Veszprem, Cserszegtomaj, Balatonfüred, Tihany,…

Tätigkeiten: Spazierengehen, Chillen, Lesen, Grillen, Lachen, Trinken, Kochen, Ernten, Anschauen, Einkaufen, Ausblick genießen, Schwitzen,…

Specials: Josef, Espresso, Borsodi, Soproni, „Gute Küche“(stand handgeschrieben auf nem Schild an nem Restaurant und hat wirklich gestimmt!),  Szölöööööööö, Gulaszkrem, Knooooovi, Höllenpaprika…

Gerichte: Gänseteller für 2, Grillplatte für 2 Personen, Räuberspieß, Hirschbraten Esterhazy, Fogasch (Balaton-Zander), Palatschinken (Gundel-Art mit Nuss und Schokosoße, mit Sauerkirschen, mit Topfen, mit Kartoffeln, mit Fleisch, …), Gulasch (Suppe, Kessel, Puszta,…), Kastanienpüree mit Sahne,…

Und nach dieser Hardcore-Urlauberei startete natürlich auch der „Ernst des Lebens“ in Form meines Praktikumssemesters wieder. Dieses absolviere ich bei der Firma Lessmüller Lasertechnik in München.

Ausflug nach Passau

Letzte Woche wurde ich gefragt, ob ich nicht mit nach Passau fahren will. Natürlich mit dem Bayern-Ticket der Bahn. Aufgrund der Tatsache, dass wir zu dritt unterwegs waren, kostet die Fahrt hin und zurück nur noch 9€. Und das lässt sich mit dem Auto u.a. wegen der dezenten Benzinpreise momentan sicher nicht bewerkstelligen.

Obwohl der Wetterbericht und die Aussichten über die Webcams nicht so wundervoll waren, haben wir uns um 9 auf die Socken gemacht und sind erstmal mit der Sbahn nach Freising gefahren. Von dort aus fuhr dann ein Regionalexpress direkt und in der angenehmen Zeit von knapp eineinhalb Stunden direkt nach Passau.  (mehr …)

Fresh Action

Der Adrian studiert Mediendesign an der U5 Akademie in München und  hat als Diplomarbeit die Entwicklung eines neuen, innovativen Produktes gewählt.

Der Umfang beträgt hierbei die Auswahl des Produktes, das Design des  Produktes und die Gestaltung und Konzipierung sämtlicher Werbekampagnen in allen möglichen Medien für alle möglichen Interessenten (den Kunden genauso wie den Händler, der das Produkt ja in sein Warensortiment aufnehmen, anbieten und verkaufen soll).

Seine Wahl fiel auf ein neuartiges Mundspray und seine Zielgruppe sind junge, dynamische Leute.

Er hat auch ein paar unterhaltsame Werbespots, bei deren Dreharbeiten es vor ein paar Wochen zu lustigen Szenen in der Münchner Innenstadt kam.

Nach einem Klick auf „Den ganzen Beitrag lesen“ kann man sich dann die Spots anschaun.

(mehr …)

goal4africa

Momentan ist ja Prüfungszeit, und da es mir persönlich unmöglich ist, im absoluten Stillen zu lernen, läuft nebenbei der Radio. Dort wurde schon die ganze letzte Woche Werbung für das Benefizevent goal4africa gemacht.

goal4africa logo

Als dann ein Spezl von mir meinte, er hätte 10 Karten für ein Benefizsfußballspiel und würde diese verschenken, hab ich nicht lange nachgedacht und zugeschlagen.

Natürlich habe ich mich im Vorfeld auf der deutschen und internationalen Homepage des Projektes über die Ziele der Aktion, das Spiel und das Rahmenprogramm in der Allianz Arena informiert. Da standen so klangvolle Fußballernamen wie van Persie, Gatuso, Kaká, Buffon, Ronaldo, Torres, Gerrard, Drogba, Diego, Eto’o, van Nistelrooy, van Bommel, Ze Roberto, Micheal „Schumi“ Schumacher und viele weitere.

Initiiert wurde die ganze Aktion von einem Holländer, der Clarence Seedorf als höchstengagierten Schirmherrn und Botschafter gewinnen konnte. Ziel ist es, Kindern in Afrika eine Grundschulausbildung und auch sportliche Entfaltungsmöglichkeiten bieten zu können. Das soll mit den, bis zur WM 2010 in Südafrika, gesammelten Spendengeldern gemacht werden. Als Ziel habe ich gelesen, bis 2010 einen Betrag von 1 Mia. Dollar (oder doch Euro, bin nicht ganz sicher) zu sammeln und damit die 40 Mio. Kinder in Afrika, die keine Chance auf eine Schulbildung haben, zu unterstützen.

Auch das Rahmenprogramm klang ganz ansprechend mit UB40 und einer afrikanischen Truppe namens Ladysmith Black Mambazoo, die, wie ich dann abends erfahren habe, vor 15 Jahren Nelson Mandela zur Friedensnobelpreisverleihung begleitet hatte.

Nelson Mandela’s 90. Geburtstag war ein weiterer Anlass dieses Spektakels und sein Bestreben und Einsatz für Afrika und die Bildung sollen die Aktion begleiten und unterstützen.

Abends dann in der Double-A war eine feierliche Stimmung und das Rahmenprogramm war wirklich sehr schön. UB40 sangen „Red red wine“, der holländische DJ Stad Armin van Buuren hat während der  Fahnenläufe aufgelegt, die englische Sopranistin Keedie sang mit zwei afrikanischen (oder warens englische?!) Tenören. 200 Kinder aus der Münchner Umgebung schwenkten alle Fahnen Afrikas und formten den Schriftzug „Goal 4 Africa“.

eröffnungsfeier

Ein bißchen enttäuscht war ich von der Tatsache, dass viele der Fußballgötter dann doch nicht da waren (vgl 1,2), dass im Stadion nur wirklich schwierig eine gute Stimmung aufkam.

Das Spiel verlief erwartungsgemäß torreich und wenig körperbetont. Da kam es auch schon mal vor, dass der Linienrichter dafür gesorgt hat, das der Ball nicht ins Aus gekugelt ist. Im ganzen Spiel wurde ganze zwei Mal abseits gepfiffen. 😀

Großer Jubel brandete vor allem bei den Toren der Michaels (Ballack 2x und Schumacher 1x) auf.

Jo genug gelabert von meiner Seite. War wirklich ein schöner Abend und  wer noch mehr Bilder sehen möchte, für den lohnt sich ein Blick in die zugehörige Galerie.

(An dieser Stelle noch ein Dank an die reizende Fotografin Astrid, die mehr Hirn (und somit eine Digitalkamera)  dabei hatte als ich, für die Fotos)

Blogger-Gewinnspielteilnahme

Soeben habe ich beim Stöbern auf ein paar Blogs diesen Artikel hier gefunden.

Verlost wird ein Mp3-Video-Player, da der Bloginhaber nichts damit anfangen kann. Aber so ein Ding kann ich immer gebrauchen, also mach ich mal mit und beantworte brav die gestellten Fragen:

Welches Betriebssystem nutzt Du? Wann würdest Du Dir wünschen ein anderes Betriebssystem zu haben und wann bist Du besonders froh, dass Du genau das richtige nutzt? Wann und wie wurde Dir die Plattformabhängigkeit bereits zum Verhängnis (Software, die auf Deiner Plattform nicht läuft, etc.)

Also mal eins nach dem anderen:

Welches Betriebssystem benutzt du?
Verschieden, je nachdem an welchem Rechner ich grad hocke. Eine kurze Liste:

  • Laptop (Batterie kaputt): WinXP Prof
  • Rechner (neu): WinXP Home
  • Rechner (alt): Ubuntu Hardy Heron
  • Heimserver: Win2k3 Server
  • Asus EEEPC: Xandros Linux

Wann würdest Du Dir wünschen ein anderes Betriebssystem zu haben und wann bist Du besonders froh, dass Du genau das richtige nutzt?
Ich bin froh, dass ich so flexibel bin und mir die Vorteile der genannten Plattformen so gut wie möglich zu eigen mache. Aber oft stosse ich an Grenzen oder vermisse unter OS „A“ das was unter OS „B“ selbstverständlich ist. Beispielsweise ist die Kommandozeile unter Linux um etliches komfortabler und leistungsfähiger als unter Windows (jaja Adrian … ich weiss schon … die Powershell kann man nachrüsten bla bla … aber man muss sie eben nachrüsten).
Allerdings läuft halt die meiste Software die wir so im Studium benutzen (Matlab / Simulink, LabView, Maple, …) nur nach komplizierten Installationen unter Linux (wenn überhaupt) oder es gibt keine Studentenversion für Linux.
Ein weiterer Vorteil von Linux ist natürlich, dass es (fast) keine Viren gibt, die das System gefährden könnten.

Wann und wie wurde Dir die Plattformabhängigkeit bereits zum Verhängnis (Software, die auf Deiner Plattform nicht läuft, etc.)
Wie oben schon erzählt, is die Software, die wir fürs Studium bekommen meistens der springende Punkt. Von Labview gibt es von der aktuellsten Version beispielsweise keine Studentenversion für Linux (für ältere Versionen komischerweise schon).
Maple weigert sich ziemlich hartnäckig, ohne eine Konsole im Hintergrund zu starten, genauso wie Matlab.
Und für Linux habe ich auch noch keine brauchbare CAD Software gefunden, die einfach zu bedienen ist und das von uns im Studium verwendete SolidEdge ersetzt.
Aber ich muss auch meine Hand für die Plattformunabhängigkeit ins Feuer legen. OpenOffice tut auf allen Plattformen treu seinen Dienst und ich bevorzuge es (trotz vorhandener Office 2007 Lizenzen) als meine Textverarbeitung, Tabellenkalkulation etc…

So .. ich hoffe das war Information genug. Für Nachfragen stehe ich selbstverständlich gern zur Verfügung 😀

So viel neues…so viel Stress

So grad hock ich in der Uni und die macht momentan viel Stress (wie man ja schon der Überschrift entnehmen kann.

„Moment!“ mag jetzt der geneigte Leser meines Blogs denken. In der Uni. Schreibt Blogeinträge…Und das, wo doch bei seinem Laptop der Akku kaputt ist.

Right. Ich hab mir ein neues kleines Spielzeug zugelegt, das einfach optimal ist, für das, wofür ich es benutze. Mobil sein. Online sein. Rumcomputern.
Ich bin jetzt im Besitz eines der seltenen und dauernd vergriffenen Asus Eee-PC (In schwarz und noch mit dem 5200mAh Akku :P).

Hält wirrklich alle Versprechen die gemacht wurden. Sprich: Leicht, ausdauernd, mobil, einfach. Ich glaub man merkt schon an meiner Schreibweise, dass ich das kleine Dingsi wirklich mag und zu schätzen gelernt habe.

Aber es gibt noch was neues. Der Blog den ihr gerade lest, wird seit neuestem von WordPress 2.5 angetrieben. Als Leser merkt man das allerhöchstens an den minimal besseren Ladezeiten. Aber als Admin is schon einiges neu und auch besser.

Warum hockt der Kerl eigentlich rum, surft im Internet und studiert nicht?

Einfache Antwort: Scheiss Stundenplan. Ich hock jetz schon zwei Stunden relativ sinnlos rum. Es war aber diese Woche nich so schwer die Zeit rumzubringen wie letzte Woche, weil heut und hier eine doch recht interessante und aufschlussreiche Vortragsreihe von Microsoft über die neu vorgestellten Technologien stattfindet.

Grad hab ich mir Vorträge über Windows Server 2008 und WPF (=Windows Presentation Foundation, eine neue Art und Weise grafisch zu programmieren) angehört.

Ich hoffe einfach noch, dass ich einen der tollen Gewinne, die noch verlost werden, abstaube (Office 2003, Windows Server 2008 und Visual Studio 2008).

So ich widme mich mal wieder meinem Studium und hoffe euch informiert zu haben.