Alle Jahre wieder…

Ok ok. Lang, lang ist mein letzter Post hier her. Aber zu Weihnachten habe ich mal wieder zwei „Zuckerl“ bekommen, die ich niemandem vorenthalten will.

Säugling in Stall gefunden – Polizei und Jugendamt ermitteln
Schreiner aus Nazareth und unmündige Mutter vorläufig festgenommen

BETHLEHEM, JUDÄA – In den frühen Morgenstunden wurden die Behörden von einem besorgten Bürger alarmiert. Er hatte eine junge Familie entdeckt, die in einem Stall haust.

Bei Ankunft fanden die Beamten des Sozialdienstes, die durch Polizeibeamte unterstützt wurden, einen Säugling, der von seiner erst 14-jährigen Mutter, einer gewissen Maria H. aus Nazareth, in Stoffstreifen gewickelt in eine Futterkrippe gelegt worden war.

Bei der Festnahme von Mutter und Kind versuchte ein Mann, der später als Joseph H., ebenfalls aus Nazareth identifiziert wurde, die Sozialarbeiter abzuhalten. Joseph, unterstützt von anwesenden Hirten, sowie drei unidentifizierten Ausländern, wollte die Mitnahme des Kindes unterbinden, wurde aber von der Polizei daran gehindert.

Festgenommen wurden auch die drei Ausländer, die sich als „weise Männer“ eines östlichen Landes bezeichneten. Sowohl das Innenministerium als auch der Zoll sind auf der Suche nach Hinweisen über die Herkunft dieser drei Männer, die sich anscheinend illegal im Land aufhalten.

Ein Sprecher der Polizei teilte mit, dass sie keinerlei Identifikation bei sich trugen, aber in Besitz von Gold, sowie einigen möglicherweise verbotenen Substanzen waren. Sie widersetzten sich der Festnahme und behaupteten, Gott habe ihn angetragen,sofort nach Hause zu gehen und jeden Kontakt mit offiziellen Stellen zu vermeiden. Die mitgeführten Chemikalien wurden zur weiteren Untersuchung in das Kriminallabor geschickt.

Der Aufenthaltsort des Säuglings wird bis auf weiteres nicht bekanntgegeben.

Eine schnelle Klärung des ganzen Falls scheint sehr zweifelhaft. Auf Rückfragen teilte eine Mitarbeiterin des Sozialamts mit: „Der Vater ist mittleren Alters und die Mutter ist definitiv noch nicht volljährig. Wir prüfen gerade mit den Behörden in Nazareth, in welcher Beziehung die beiden zueinander stehen.“

Maria ist im Kreiskrankenhaus in Bethlehem zu medizinischen und psychiatrischen Untersuchungen. Sie kann mit einer Anklage wegen Fahrlässigkeit rechnen. Ihr geistiger Zustand wird deshalb näher unter die Lupe genommen, weil sie behauptet,sie wäre noch Jungfrau und der Säugling stamme von Gott.

In einer offiziellen Mitteilung des Leiters der Psychiatrie steht: „Mir steht nicht zu, den Leuten zu sagen, was sie glauben sollen, aber wenn dieser Glaube dazu führt, dass – wie in diesem Fall – ein Neugeborenes gefährdet wird, muss man diese Leute als gefährlich einstufen. Die Tatsache, dass Drogen, die vermutlich von den anwesenden Ausländern verteilt wurden, vor Ort waren, trägt nicht dazu bei, Vertrauen zu erwecken. Ich bin mir jedoch sicher, dass alle Beteiligten mit der nötigen Behandlung in ein paar Jahren wieder normale Mitglieder unserer Gesellschaft werden können.“

Zu guter Letzt erreicht uns noch diese Info: Die anwesenden Hirten behaupteten steif und fest, dass ein großer Mann in einem weißen Nachthemd mit Flügeln (!) auf dem Rücken ihnen befohlen hätte den Stall aufzusuchen und das Neugeborene zu seinem Geburtstag hoch leben zu lassen. Dazu meinte ein Sprecher der Drogenfahndung: „Das ist so ziemlich die dümmste Ausrede eines vollgekifften Junkies, die ich je gehört habe.“

Und noch das ein oder andere weihnachtlich-besinnliche Gedicht darf natürlich auch nicht fehlen:

Nikolausgedicht der Frau:

Müde bin ich, geh zur Ruh,
mache meine Augen zu.
Nikolaus bevor ich schlaf,
bitte ich Dich noch um was.
Schick mir mal ’nen netten Mann,
der auch wirklich alles kann.
Der mir Komplimente macht,
nicht über meinen Hintern lacht,
mich stets nur auf Händen trägt
sich Geburtstage einprägt,
Sex nur will, wenn ich grad mag
und mich liebt den ganzen Tag.
Soll die Füße mir massieren
und mich schick zum Essen führen.
Er soll treu und zärtlich sein,
mein bester Freund noch oben drein.

Nikolausgedicht des Mannes:

Lieber Nikolaus ,
schicke mir eine taubstumme Nymphomanin die einen
Getränke- oder Fleischhandel besitzt und
Jahreskarten fürs Stadion. Und es ist mir scheißegal,
dass sich das nicht reimt!

Mein Dank an dieser Stelle geht an die vielen Leute die mir jedes Jahr zu jeder Jahreszeit lustige Dinge per Mail schicken. Ich hoffe ich habe nicht das Copyright irgendeines anonymen Autors geschädigt. Ansonsten bitte ich um eine kurze Meldung an mich und ich werde selbstverständlich den Autor entsprechend nennen ;).

In diesem Sinne: Frohe Weihnachten an alle die das hier lesen.

Idee: Der Schnapsideeparagraph

Wer in den letzten Tagen, Wochen und Monaten das politische Zeitgeschehen ein wenig verfolgt hat, dem sind sicherlich die Meldungen über Bundestrojaner, Anti-Terror-Flugzeugabschüsse und Ehen auf Zeit nicht entgangen.

Mir schoss die Tage immer wieder eine Idee in den Kopf, wie man solchen Meldungen entgegenwirken könnte. Wie man Politiker dazu bringen könnte, dem sonst so hochgepriesenen Prinzip „Erst denken, dann reden“ doch auch einmal zu folgen. Wie man sie merken lassen könnte, dass sie gewählte Volksvertreter sind, die nicht nur ihre eigene Meinung, sondern auch und vor allem die ihrer Wähler vertreten sollen.

Hier meine Idee: Der Schnapsideeparagrapf

Dem Volke sollte eine Möglichkeit an die Hand gegeben werden, Politiker für solche Äusserungen zu „bestrafen“. Und wo trifft es am härtesten? Natürlich. Am Geldbeutel. Beziehungsweise am Gehaltsscheck. Denn der wird bei Politikern ja von den Steuern, die wir Bürger abtreten, bezahlt.

Es sollte eine Möglichkeit geben, über eine Abstimmung (genauere Umsetzungsgedanken habe ich mir noch nicht gemacht) Politikern für hirnrissige Äusserungen die Diäten zu kürzen.

Konkret stelle ich mir das ungefähr so vor:

  1. Politiker A äussert einen (mehr oder minder ernstzunehmenden) Einfall.
  2. Volk findet, dass A bestraft werden soll (Abstimmung, online?)
  3. Politiker A werden hierauf (bei einer ausreichend hohen Anzahl von Stimmen) die Bezüge um X € pro Monat (für einen gewissen Zeitraum…sagen wir beispielsweise mal 3-4 Monate) gekürzt. (X ist ein noch festzulegender Betrag, beispielsweise 500€)

Hiermit ist meine idee geäußert. Über eine Diskussion würde ich mich freuen. Mein Gehalt kann man mir (leider) nicht kürzen, da ich als Student keines habe (kein Bafoeg o.ä.).

Ausflug 6: Krumau

Gestern waren wir mal wieder on the road. Diesmal nicht mit dem Zug (das Schüler Ferien Ticket gilt ja inzwischen nicht mehr), sondern mit dem Auto.

In Lohhof gings um kurz nach sieben in der früh los, mit halbvollem Tank, in Richtung tschechische Grenze, welche wir auch, mit inzwischen leerem Tank erreichten. Aber das war vollkommen beabsichtigt, denn in der Tschechischen Republik kann man sehr billig (verglichen zu den Preisen hier in Deutschland) für 1,13-1,17€ pro Liter Superbenzin tanken. Das haben wir auch direkt hinter der Grenze getan, um unsere Fahrt fortsetzen zu können.

(mehr …)

Australien – bereite dich vor

…denn der Heino is schon so gut wie aufm Sprung zu dir.
Ein halbes Jahr will er dort touren, arbeiten und leben. Und er will alles mit Bildern und Videos und Berichten dokumentieren.
Ich habe ihm dazu eine WordPress Installation Australien-fit (optisch) gemacht und er hat das ganze jetzt mal gestartet.
Wer Interesse hat, kann ja mal vorbeischaun und das ganze verfolgen.
Projekt Down Under

Drei weitere Ausflüge

Joah gestern haben wir uns auf den Weg gemacht nach Erding um dort in der Therme beziehungsweise dem, der Therme angegliederten Rutschenparadies Galaxy, einen Besuch abzustatten. Eine Kamera hatten wir nicht dabei, ob der massiven Wassermengen, die moderner Technik doch sehr feindlich gesinnt sind. Darum findet dieser Ausflug auch nur eine kurze Erwähnung, was aber nicht dem Spass- und Plantschfaktor der besuchten Institution entspricht.

Der ist nämlich wahnsinnig gross, und wir können nur jedem wärmstens ans Herz legen, das selbst mal zu erleben. Europas längste Wasserrutsche ist nur eines der vielen Highlights dort. Wem die Rutschenaction zu viel ist, der kann auch gediegen in einer Schwefelgrotte dümpeln oder an der im Wasser gelegenen Bar einen Cocktail zwitschern.

Die Therme Erding (respektive das Galaxy Erding) sind auf jeden Fall einen Besuch wert.

So … kommen wir zu unserem heutigen Tagesordnungspunkt.

Morgens um viertel nach acht setzte sich unsere rote Hochgeschwindigkeitsreisschüssel in Bewegung und folgte zunächst der Autobahn A92 bis zum Autobahnkreuz Feldmoching. Dort änderte sich leicht die Fahrtrichtung und wir folgten der Umgehungsautobahn A99 bis sich uns das Autobahnkreuz München Süd-West in den Weg stellte. Unser furchtloses Transportmittel änderte abermals die Fahrtrichtung und folgte der A96 in Richtung Lindau.

Nach etwa einer Stunde Fahrtzeit und ungefähr 100 zurückgelegten Kilometern stoppte unser Fortbewegungsmittel plötzlich in Bad Wörishofen im Allgäu und wir stiegen aus.

Vor uns ragte ein Zeichen in die Luft, dass unsere Entdecker- und Abenteurerinstinkte prompt weckte.

Eingang Skylinepark

Wir zögerten nicht lange und drückten der freundlich lächelnden Lady, die am Kassenhäuschen des Skyline Park saß jeweils 15 Euronen und unsere Schüler Ferien Tickets in die Hand. (Diese senken den Eintrittspreis um einen Euro)

Wunderbar war es, dass wir schon so früh da waren, denn so konnten wir die Attraktionen des Parks ohne grossartiges Anstehen einmal fahren. Und es kam kein Stress dabei auf. Das änderte sich im Laufe des Tages doch dann ziemlich und gegen Mittag musste man schon mal ne halbe Stunde anstehen. Aber alles in allem wars wirklich ein gelungener Tag.

Bilder stehen in der Galerie zum anschauen bereit -> klickmich

Nachdem wir dann aus dem Allgäu wieder heimkehrten, packten wir nur schnell unsere sieben Sachen, denn bereits am nächsten Tag gegen Mittag kam ein rotes Auto, um uns abermals ins schöne Allgäu zu transportieren.

Diesmal fuhren wir allerdings ein gutes Stück weiter, nämlich bis hinter Kempten. Dort wohnt die Marina, die uns zum Grillen eingeladen hatte. Leider wurde das Wetter mit jedem Kilometer, den wir uns von München entfernten, schlechter, so dass die geplante Wanderung zu einem Wasserfall ausfallen musste.

Marina hatte zwei Kästen mit gemischten Allgäuer Bierspezialitäten eingekauft, die wir intensiv verkosteten und dazu geröstetes totes Tier genossen.

Abends wurde dann die Klampfe ausgepackt und wir haben einen gemütlichen Sing-, Spiel- und Trinkabend verlebt.

Bilder vom Abend und auch ein paar von der schönen Landschaft gibts hier.

Hier gibts noch ein kleines Video:

Ausflug 1: Nürnberg

Gestern haben wir die schöne Stadt Nürnberg besucht. Das hier soll ein kleiner Reisebericht werden.

Zunächst sind wir gemütlich mit dem Regionalexpress von München nach Nürnberg. War anfangs auch ziemlich chillig bis eine Großfamilie mit 5 Kindern (von zwei konnte ich mir den Namen merken: Jason und Cindy -.-) einstieg. Dann wars vorbei mit der ruhigen Fahrt am Morgen.

Angekommen in Nürnberg herrschte zunächst ein wenig Orientierungslosigkeit, weil auf der Homepage der Stadt Nürnberg eine Touristeninformation „direkt gegenüber dem Hauptbahnhof“ beschrieben wird, dieser aber mindestens 2 Ausgänge hat. Naja nach einer Viertelstunde Sucherei hatten wir auch diese gefunden und dort einen Stadtplan erworben sowie eine Touristikbroschüre mit einer Zu-Fuss-Tour „Nürnberg in einer Stunde“ bekommen.

Mein Bruder wollte zunächst raus ans Frankenstadion fahren und dort das Gelände mal ohne Rock im Park anschaun. Erste Feststellung war von uns beiden, dass das Gelände ohne den Festivaltrubel doch deutlich kleiner wirkt, als während der Festivalgaudi.


Geländeplan

klick aufs Bild um zur Homepage des Reichsparteitagsgeländes zu kommen

Am Frankenstadion vorbei sind wir dann zunächst entlang des Zeppelinfeldes (mit einem kurzen Abstecher auf das Zeppelinfeld) gelaufen, über die Grosse Strasse (ja die heisst wirklich so) auf die Seite der beiden Dutzendteiche, des Silbersees und des Silberbuck. Dort zeigte mir mein Bruder, wo sie dieses Jahr ihre Zelte aufgeschlagen hatten während RIP.

Danach wollte ich unbedingt die, wie ein Amphitheater aussehende Kongresshalle ansehen, was sich aber als nicht so einfach herausstellte, da diese zum größten Teil als Lagerhalle verwendet wird. Aber letztenendes haben wir doch noch ein Loch gefunden, bei dem wir hineinschlüpfen konnten. Leider sieht der Innenhof der Kongresshalle doch dann deutlich weniger spektakulär aus, als die Kongresshalle von aussen. Es ragen eigentlich nur ca. 35m hohe Backsteinwände mit wenigen winzigen Balkonen.

Anschliessend wollten wir wieder zurück in die Stadt, wurden aber noch mal kurz aufgehalten vom „Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände„, bei dem wir dann belustigt feststellten, dass wir den dort empfohlenen Rundweg um das ehemalige Reichsparteitagsgelände soeben zu 80% rückwärts und unfreiwillig hinter uns gebracht haben.

Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände

Nachdem wir dann wieder mit der Sbahn in die Innenstadt gefahren waren, machten wir uns daran, die „Nürnberg in einer Stunde“-Tour abzumarschieren. Schon bei der ersten Station, der Lorenzkirche, mussten wir feststellen, dass die Tour nur in einer Stunde zu machen ist, wenn man ohne zu gucken im Marschtempo alles hinter sich bringt. Wir waren eine gute halbe Stunde damit beschäftigt, die vielen wunderschönen Kleinigkeiten der Kirche zu entdecken (Mit einer fachkundigen Führung kann man meiner Meinung nach durchaus mehrere Stunden in der Kirche verbringen).

Inzwischen war es doch schon deutlich nach mittag und die Mägen machten sich bemerkbar. Leider war es wider Erwarten ziemlich schwierig, zwischen den ganzen McDonald’s, Burger Kings, Dönerständen und Pizzaläden einen „traditionellen“ Nürnberger Imbiß zu finden, der einem die berühmt berüchtigten „3 im Weggla“ (3 Nürnberger Rostbratwürste in der Semmel) verkaufte. Aber als wir dann fündig wurden, war es ein wirklicher Genuß.

3 im Weggla

Danach marschierten wir über eine Brücke und konnten von dort das Heilig Geist Spital sehen.

Heilig Geist Spital

Und einen merkwürdigen Brunnen (leider habe ich hierzu keine genauen Informationen) haben wir gesehen.

Brunnen

Als nächstes führte uns unser Weg an den Hauptmarkt, an dem auch der „schöne Brunnen“ steht, wo man an etlichen Ständen Gemüse, Obst und allerlei gesunde Dinge kaufen konnte.

GESUND!!

Ich hab am schönen Brunnen noch „am Ring gedreht“. Es heisst, dass dann ein Wunsch in erfüllung geht, und so eine Chance wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen.

Die nächste Station auf dem Rundweg durch die Stadt wäre die Nürnberger Stadtburg gewesen. Ich schreibe mit Absicht im Konjunktiv, da es anders kam als geplant.
Bis zu diesem Zeitpunkt konnten wir mit Regenjacke und -schirm bewaffnet dem Wetter ganz gut trotzen, aber beim Aufstieg fing es dermassen an zu regnen, dass wir zunächst eine kurze Pause einlegten und einen Blick in den Himmel wagten. Da dieser wirklich Rabenschwarz war, beschlossen wir ein bisschen traurig, dass wir wohl die Stadttour abbrechen müssen, obwohl wir wirklich noch sehr gern die Rundtour durch die Stadt zuende gegangen wären.

Für alle, die auch mal eine Tour nach Nürnberg planen, habe ich noch einen Tipp. Habe soeben, als ich diesen Blogpost geschrieben habe noch die Historische Meile Nürnberg entdeckt, welche eine bebilderte Broschüre als PDF Datei anbieten, die in etwa der Rundtour durch Nürnberg entspricht, aber auch noch etliche interessante Fakten und Geschichten beinhaltet. Schaut euch das unbedingt mal an.

Naja über die Heimfahrt gibt es eigentlich nicht viel zu sagen, ausser dass sie noch turbulenter war als die Hinfahrt, da eine indische Grossfamilie für einigen Tumult im Abteil sorgte.

Abschliessend kann ich noch sagen, dass es ne sehr schöne Tour nach Nürnberg war und es wirklich schade ist, dass wir nicht alle Highlights sehen konnten.

Für nächste Woche ist ein Ausflug nach Salzburg geplant. Und ich hoffe, dass ich auch da dann einen Bericht schreiben kann.

Schüler Ferien Ticket ole

Mein Bruder und ich haben uns das Schüler Ferien Ticket der Bahn geholt und werden da mal ein bisserl in Bayern rumtouren.

Besonders interessant finde ich persönlich ja, dass das Ticket an und für sich 33€ kostet und man damit alle RE/RB und die S-Bahnen in München und Nürnberg benutzen darf.

Das lohnt sich für mich schon, wenn ich 5 mal die S-Bahn in die Stadt benutze. Schön und gut. Jetzt haben wir grade die Planung für unseren kleinen Erstlingsausflug nach Nürnberg morgen bissi gemacht und festgestellt, dass die reguläre Fahrt nach Nürnberg und zurück für uns beide ca. 120€ kosten würde.

Ich muss sagen, dass ich es in keinster Weise bereue, mir das Ticket zugelegt zu haben.

Weitere Ausflüge sind schon in grober Planung. Wir wollen mal nach Salzburg und einen Tag nach Furth im Wald, das nahe an der tschechischen Grenze liegt.

Berichte und Fotos von den Ausflügen werde ich selbstverständlich hier posten.