Spanisch essen im Centro Español

Gestern waren wir mal wieder auf Tour de Mampf. Nach drei mal Pekingente wollten wir dieses mal was neues Ausprobieren. Nach minimal komplizierten Abstimmungen haben wir uns dann aufs Centro Español geeinigt.

Laut Speisekarte und dem Papa eines tapferen Mitstreiters gibt es den Laden wohl schon so 35-40 Jahre in München. Damals wurde er als Treffpunkt und Integrationsort für spanische Auswanderer gegründet. Damals noch als Treffpunkt von Franco-Gegnern und sonstiger politisch linksorientierter, ist es heute ein wirklich urgemütliches spanisches Speise- und Weinlokal. Erreichen kann man das Centro Español gut mit dem öffentlichen Nahverkehr in München (Linie U3 oder U6 Haltestelle Implerstraße) und einem circa fünfminütigem Fußmarsch (über den wir nach dem Essen doch recht dankbar waren).

Die Preise sind gehoben (selbst für Münchner Verhältnisse), aber nicht unverschämt. Der Service war sehr aufmerksam, zuvorkommend und freundlich (als wir während des Gesprächs auf ein Schild über der Bar gedeutet haben, kam sofort der Kellner und wollte wissen, ob wir irgendwas wünschen).

Was gabs zu essen? Bestellt haben wir eine gemischte Vorspeisenplatte, auf der sich wirklich ne Menge verschiedene Kleingerichte gefunden haben. Kichererbsensalat, in Knoblauchöl frittierende Shrimps (in so ner speziellen Terracottaschale), Käse, frittierte Tintenfische, verschiedene spanische Salami (Chorizo), Artischocken und Champignons, … (ich hab nich mehr alles im Kopf). Die Vorspeisenplatte hätte auch gut als Hauptgericht durchgehn können, von der Menge her.

Als Hauptspeisen kamen (ohne Foto) Albondigas a la mallorquina (Hackfleischbällchen mit Kartoffeln in einer Tomaten-Pinienkernsalsa), ein Cava Risotto mit Kaisergranaten und Lachs, eine klassische Paella und Conjejo a la casa (Kaninchen nach Art des Hauses mit frischem Gemüse, Kartoffeln und einer Mandel-Wildkräuter-Soße). Klingt jetz alles nich nur lecker, sondern war es auch. Sogar sehr. Saftige Fleischbällchen, sämiges Risotto, kräftige Paella und das Kaninchen mit einer Tunke zum reinlegen! Und das alles in ordentlichen Portionen, von denen man problemlos satt geworden ist. Hier ein paar Fotos (nur mit dem Handy geknipst, Licht war nich so hell, deshalb bissl unscharf)

Paella
Paella in der Pfanne mit Muscheln, Scampi, Rind, Huhn und Schwein
Cava Risotto mit Kaisergranaten und Lachs
Cava Risotto mit Kaisergranaten und Lachs
Conjejo de la casa
Conjejo de la casa - Kaninchen in Mandel-Wildkräutersoße mit frischem Gemüse und Kartoffeln

Irgendwann kam auch noch ein Mann zur Tür rein, ging zu der Gitarre, die neben der Bar hing, nahm sie und hat ne Weile gespielt und gesungen. Wirklich angenehmes Ambiente. Alles nicht zu fein, sondern eher rustikal-bodenständig. Wirkte alles sehr authentisch und gemütlich. Massive Holzbänke und -tische, der (bewusste?!) Verzicht auf Tischdecken, Besteck in Terracotta-Schalen auf dem Tisch. Sehr angenehm.

Kann man nur weiterempfehlen!

Witziges Produktdesign/-naming

Immer wieder begegnet es einem im Alltag. Im Supermarkt. Auf der Straße. Man stolpert über Produkte oder Werbung, die besonders lustige Namen hat. Und wenn mir so etwas begegnet, halte ich das gerne fest. Einfach der lustigen Erinnerung wegen. Deshalb hier mal eine kleine Sammlung meiner Fundstücke:

Ein Sack Orangen zum Auspressen

„Witziges Produktdesign/-naming“ weiterlesen

Feines Partyessen: Pizzasemmeln

Ein Kumpel  von mir feiert heut seinen Geburtstag und ich hab angeboten was zu essen mitzubringen / zu machen.

Ich hab mich entschieden ein Rezept von einem Kumpel mal wieder auszugraben und zu machen. Das Rezept möcht ich hier teilen, weils einfach und genial ist.

Pizzasemmel

„Feines Partyessen: Pizzasemmeln“ weiterlesen

Zone Alarm Pro 2010 für lau

Nachdem ich heut früh schon vom Adrian den Link bekommen hab und ihn jetz auch grad bei winfuture gefunden hab, poste ich das hier auch mal.

Heute ab 15Uhr kann man unter folgender URL im Rahmen einer Promo-Aktion die Vollversion der beliebten Desktop Firewall Zone Alarm Pro 2010 herunterladen:

http://download.zonealarm.com/bin/free/sum/index.html

Wahrscheinlich muss man sich (wie bei solchen Aktionen eigentlich ziemlich üblich) irgendwie per Email registrieren und bekommt dann eine passende Serial zugemailt. Und wahrscheinlich funktioniert es auch hier (wie so oft) einfach eine Wegwerf-Emailadresse zu verwenden.

Viel Spass damit.

P.S.: Wow hatte ich hier wirklich n halbes Jahr nix mehr gepostet? Asche auf mein Haupt 🙂

Ein ♥ für Blogs

Der StyleSpion hatte die Idee, den heutigen Dienstag zum zum „Ein ♥ für Blogs“-Tag zu erheben.

Man soll seine liebsten deutschsprachigen Blogs vorstellen und verlinken, um die Vernetzung und die Sympathie und Kollegialität unter Bloggern nochmals zu verstärken und öffentlichkeitswirksam zu zeigen.

Die Idee finde ich gut, und deswegen versuche ich mich mal an einer Liste.  Die Reihenfolge ist vollkommen willkürlich und stellt keinerlei Rangliste oder ähnliches dar.

  • Lawblog: Ich mag die trockene humorvolle Art, wie Udo Vetter seine tagtäglichen Erlebnisse als Strafverteidiger schildert. Er greift auch tagesaktuelles politisches Geschehen gelegentlich auf.
  • Kopfschüttelblog: Herrlich geschriebene Geschichten aus dem Alltag einer Beziehung. Wenn meine Laune mal nicht so sonnig ist, reicht eine Verweilzeit von wenigen Minuten um sie wieder aufzuheitern.
  • Stadt Bremerhaven: Aufmerksam wurde ich auf Cashys lustig-bunten Mix aus Technik und Unterhaltung durch den Abschied von Robert Basic und die deutschen Blogcharts. Ich weiss seine portablen Versionen von allerlei Anwendungssoftware sehr zu schätzen.
  • fünf filmfreunde: Als passionierter Cineast bin ich begierig und stetig auf der Suche nach Trailern und sonstiger Berichterstattung über die Abendunterhaltung von morgen.
  • MC Winkel: Durch ihn bin ich auf die Aktion hier erstmal aufmerksam geworden. Wirklich unterhaltsam wie er mit seiner norddeutschen Schnauze Geschichten aus seinem Alltag und über sich selbst erzählt. Sei es in Text oder in Videoform.
  • René Pönitz: Wohl einer der Blogs, denen ich schon am längsten lesenderweise folge. Kommentiertes tagesaktuelles Geschehen, teilweise schon künstlerisch anmutende Suchspiele und zur Krönung immer mal wieder eine Spielevorstellung sorgen für ein unterhaltsames Leseerlebnis
  • Frank Helmschrott / Heimtechnik: Ähnlich wie bei Cashy zieht mich die technikaffine Berichterstattung, der man die tiefe Spieltriebfaszination sofort anmerkt, immer mal wieder auf diese Blogseiten. Das erste mal dorthin fand ich bei der Verlosung eines mp3-Players (den natürlich nicht ich, sondern ein Kommilitone von mir letztenendes gewann).
  • Gizmodo: Auch hier suche ich immer mal wieder nach den neuesten Verrücktheiten, die die Technikwelt hervorbringt. Selbstverständlich habe ich auch die US-amerikanische Gizmodo-Seite, sowie auch Engadget gelegentlich im Auge (grad zu interessanten Events wie der E3 oder der Unterhaltungsmesse in Las Vegas, deren Name mir grad entfallen ist 🙁 )
  • WordPress-Deutschland: Natürlich lese ich hier, um immer auf dem neuesten Stand über die Entwicklungen der hier eingesetzten Blogsoftware und alles drum rum zu sein.
  • Diverse Reiseblogs von Bekannten, die von ihren Auslandsaufenthalten (längerer Art und Weise) berichten.

Es kann aber auch vorkommen, dass ich mich einfach treiben lasse. Mal bei den deutschen Blogcharts vorbeischaue, mich von dort auf einen interessant klingenden Blog treiben lasse und auch hier gern mal mit Hilfe der Blogroll weitergetrieben werde. Vollkommen unspezifisches Lesen sozusagen. Einfach mal schaun, was andere zu sagen haben.

In diesem Sinne:

Lokalsport

Wer jetzt beim Titel dieses Blogposts an Lokal im Sinne von Kneipe gedacht hat, liegt erstmal falsch.

Wie man hier ja schon lesen konnte, besuche ich ab und an gern mal ein Sportevent.

volleyballspiel

Gestern war mal wieder so ein Abend. Die D1-Damenmannschaft des SV Lohhof Abteilung Volleyball, der ich diese Spielzeit zuvor schon zwei Besuche abgestattet habe, spielte im Saisonfinale zuhause gegen den Dresdner SSV. Und es ging um den Aufstieg in die 1. Volleyball-Bundesliga.

Dementsprechend war die Halle des COG mit 600-800 Zuschauern (die Angaben schwanken hier sehr) gut gefüllt und die Stimmung war (angeheizt u.a. durch das Maskottchen Schweini) wirklich super.

schweini

Nach vier Sätzen (25-14, 25-17, 22-25, 25-15) war dann der Aufstieg klar und neben der Mannschaft auch die Stimmung war erstklassig. Es wurde noch auf dem Spielfeld mit Sektduschen und einem Siegestanz gefeiert.

Anschließend gabs dann zur Feier des Tages Freibier, Longdrinks,  Thüringer Bratwürste (an dieser Stelle ein Gruß an René) und Gulaschsuppe.

Zur Krönung des Abends trat dann auch noch der, aus der Gegend stammende, überregional bekannte Liedermacher Michael Dietmayr (myspace, wiki) auf und sorgte für wirklich prima Stimmung mit seinen Liedern.

Ich war bei seinem Auftritt bissl nostalgisch gestimmt, weil ich schon vor 9 oder 10 Jahren bei einem Konzert seiner Band „Didi und Dom“ (später dann „Dietmayr und Rothlehner“ und noch später und am erfolgreichsten dann als „Akzent“ (aufgelöst 2005 )) mitgeholfen und im Publikum mitgesungen habe.

Alles in allem kann ich abschließend sagen, dass es ein erfolgreicher und schöner Abend war und ich mich jetz schon auf die Erstligaspiele in der nächsten Saison freue.

Bedenkliche Umstände

Momentan läuft im Fernsehen des öfteren ein Werbespot der das Urlaubsland Israel (zu sehen hier: goisreal-TV-Spot) anpreist.

Unter anderem werden in dem Spot auf die vielfältigen Bedeutungen des hebräischen Wortes Schalom (u.a. „Hallo“, „Willkommen“, „Wir freuen uns, dich zu sehen“ und „Frieden) eingegangen.

Ich finde es äußerst bedenklich diesen Werbespot  auszustrahlen, wenn momentan die Medien eher über weniger einladende Thematiken aus eben dem beworbenen Land berichten.

Warum ich hierüber ein Wort verliere?

Weil ich den Spot eben im TV gesehen habe und zufälligerweise im gleichen Moment  eine Spiegel-Online News („Israel bombardiert Ziele im Gaza-Streifen“) gelesen habe.  Das ich mir dabei gedacht habe, dass diese Werbung momentan doch etwas  unangebracht ist (nicht nur, weil Touristen in ein Land im Krieg eingeladen werden, sondern auch weil mit „Frieden“ geworben wird, obwohl Israel ja die momentan laufende Offensive gegen die Hamas im Gaza-Streifen angefangen hat)