Getting in touch with Android

Das hier ist der zweite Teil meiner Berichterstattung (erster Teil hier) zum „Smartphone unter 100 Euro“-Test von Simyo. Weiter gehts wieder bewusst ohne Bilder und ohne Tech-Specs zum Telefon.

Nach den im ersten Teil beschriebenen Problemen läuft jetz alles rund mit dem X10 mini. Ich habe die letzten Tage dazu genutzt, mich nach 14 Jahren Nokia-Bedienung auf etwas Neues einzustellen. Nämlich a) Hardware von Sony Ericsson und b) das Mobilbetriebssystem Android.

Ich habe mir alle Optionen mal angeschaut, herumprobiert und das Smartphone an meine persönlichen Bedürfnisse angepasst. Anordnung des Menüs, Auswahl der angezeigten Widgets. Das waren Dinge mit denen ich mich beschäftigt habe.

Komplett neu für mich ist das Konzept des Android Market mit allen seinen Apps. Was gibts da alles? Wie kann ich das installieren? Was macht Sinn für mich? Ich habe einige Apps installiert, ausprobiert und ausgewählt. Die allermeisten Apps habe ich installiert, angeschaut und direkt wieder gelöscht. Es gibt unglaublich viele Apps, die zwar kurzfristig unterhaltsam sind, aber die mir persönlich keinen wirklichen Nutzwert bieten.

Aktuell habe ich folgende Produktiv-Applikationen installiert:

Installiert aber ungenutzt sind weiters (Begründung warum ich sie nicht gelöscht habe jeweils in Klammern  dahinter)

  • Facebook für Android (ich nutze Facebook über 0.facebook.com, weil ich das kostenfrei nutzen kann, somit brauche ich die App nicht wirklich)
  • Road Sync (kann ich irgendwie auf dem Telefon selbst nicht deinstallieren)
  • Sony Ericsson Timescape (kann ich nicht deinstallieren, siehe voriger Punkt)

Was ich persönlich schade finde bzw. an dem Androiden gegenüber meinem Nokia wirklich wirklich vermisse ist eine kostenlose Offline-Navigationslösung. Nokia Maps ist da wirklich unerreicht und unschlagbar gut. Kostenlos, einfach, weltweite permanent aktualisierte Karten. Ich habe ein paar der Top Navigations-Apps im Market angeschaut und fand eigentlich keine toll. Bei den meisten wird eine Internetverbindung vorausgesetzt um das Kartenmaterial ad-hoc zu laden und die Suche durchzuführen. Diejenigen, die mittels Open Street Map Karten funktionieren sollen, tun das nicht wirklich. Also damit bin ich noch nicht ganz glücklich.

Wo ich auch noch gestolpert bin ist Flash. Anscheinend ist das auf dem X10 mini installierte Android zu alt und deshalb wird mir Adobe Flash im Market nicht zur Installation angeboten. Schade, weil ich gern meinen Lieblingsradiosender mal mit nem Handy als Streamingdevice ausprobiert hätte. Scheinbar kommt Android und auch Winamp für Android nicht mit m3u und pls Playlisten klar. Das wundert mich ehrlich gesagt. Aber kann ich nicht ändern.

Was ich auch noch nicht gefunden habe: Eine Möglichkeit Screenshots zu machen. Ich sehe in vielen Blogs Android-Screenshots. Wie zum Teufel macht man die? Die Lösungen die ich gefunden habe, erfordern eigentlich durch die Bank das Rooten des Gerätes (was ich bei einem Leihgerät nicht tun werde). Die Apps die ich im Market dazu gefunden habe funktionieren entweder nicht oder man muss irgendwas am Android verändern. Da fehlt mir noch der tiefe Einblick um mir das zuzutrauen.

Geil finde ich inzwischen die enge Verzahnung und Synchronisation mit meinem Google-Account. Kalender, Mail, Kontakte. Das ist wirklich unglaublich einfach und funktioniert. So muss das.

Also: Fragen, Wünsche, Anregungen, Tipps, App-Empfehlungen und alles was euch sonst noch so auf dem Herzen liegt bitte einfach in die Kommentare posten! Ich freue mich wirklich über jeden Kommentar.

 

3 Antworten auf „Getting in touch with Android“

  1. Also die WordPress-App ist schön und funktioniert auch gut, aber ob du auf dem kleinen Device da sehr produktiv sein kannst ist eher zu bezweifeln. Bei o2 gabs die Telmap-Navigation kostenlos zum Download, damit ging glaub ich auch Offline-Navigation. Aber wenn du nicht über deinen Provider was bekommst (Telekom ist glaub ich mit Navigon vertreten) oder wirklich Geld in Karten von TomTom und Co investierst, wirst du mit Offline-Navigation zumindest vorläufig nicht glücklich werden.
    Hatte aber irgendwann mal was gelesen, dass versucht wird die google-maps-Daten auf offline verfügbar zu machen für die Navigation. Ist aber noch nicht so wirklich großartig, denk ich.
    http://www.heise.de/mobil/meldung/Google-Maps-mit-verbesserter-Offline-Funktion-1275107.html

  2. Screenshots kannst Du ziemlich einfach mit jedem Android Smartphone machen, wenn Du es an den Computer anschließt. Installiere Dir dazu MyPhoneExplorer (www.fjsoft.at/de/), ist kostenlos. Auf dem Smartphone aktivierst Du unter Einstellungen -> Anwendungen -> Entwicklung die Funktion USB-Debugging, eventuell auch noch „Aktiv bleiben“, dann bleibts Display während des Ladens an. Im MyPhoneExplorer gibts unter Extras den Punkt „Handy steuern“, und schon hast Du Den Bildschirm des Smartphones auf dem Computer. Ok, für unterwegs ist das nix, aber zu Hause klappt das einwandfrei und ohne rooten des Geräts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Preview: